Donnerstag, der 15. Januar 2009

Ticker zum EU-Innenministertreffen (1 Update)

In dem letzten Artikel wurde über die Quadro Gruppe berichtet, die beim Innenministertreffen in Prag ihre Vorstellungen zur Zukunft von Frontex und der europäischen Migrationspolitik vorbringen. Jetzt kommen langsam die ersten Berichte rein. Die werden dann hier verlinkt und kommentiert.

Am heutigen Donnerstag war es anscheinend so weit: Die Inhalte der Quadro Gruppe wurden von Italien vorgebracht. In einer ersten Meldung heißt es:

„We want (EU border agency) Frontex to be boosted and bilateral agreements to be reached between European nations and countries where illegal immigrants are coming from, without which it is very hard to expel them,“ he [i.e. Italian Interior Minister Roberto Maroni] said.

„The Czech (EU) presidency has accepted to organise a discussion and so I’m going to present proposals today to our partners,“ he told reporters in Prague ahead of a meeting of EU interior ministers.

„This is the beginning of a process. The formation of our group is important because we represent the countries under most pressure from illegal immigration in the western Mediterranean region,“ he said.

So weit so schlecht. Und gerade kam ein weiterer Artikel. In dem steht alles, was in dem ersten steht, aber ein Hinweis auf etwas Neues: Anscheinend soll es gemeinsame italienisch-libysche Patrouillen in libyschen Küstengewässern geben.

Der Innenminister kündigte an, dass Ende Jänner Italien und Libyen mit gemeinsamen Patrouillen entlang der libyschen Küste beginnen werden, wie es in einem im vergangenen August unterzeichneten bilateralen Abkommen vorgesehen ist.

Sechs italienische Schiffe sollen die Küsten überwachen. „Es gibt keine Hindernisse zur Umsetzung des Abkommens mehr, die Patrouillen können beginnen“, sagte Maroni.

Dass passt zu einem Artikel, der schon Anfang Januar im Malta Independent erschienen ist: Libyan coastal patrols raise serious human rights concerns. Dort heißt es:

While the start of joint migration patrols along the Libyan coast this month could very well provide a well-earned respite from irregular migrant arrivals in Malta next summer, it could also lead to gross human rights violations – with Libya having provided no guarantees that the human rights of returned migrants would be respected.

Once joint Italian-Libyan patrols begin in Libyan territorial waters later this month, migrant vessels found departing from Libya would be turned back to Libyan shores instead of being given the free right of passage accorded in international waters, with which they proceed onward toward Malta or Italy.

The issue of patrolling the Libyan coast has been a long-standing bone of contention between Libya and the EU’s southern member states, notably Malta and Italy. Libya, to date, has consistently denied requests to have Frontex or any other foreign patrols operating along the Libyan coastline.

With the vast majority of migrant vessels that land in Malta departing from Libyan shores, the development, if seen through to tangible fruition and yield the desired results, could very well relieve Malta of its migrant arrivals, which reached record proportions last year – up 58 per cent on 2007 and surpassing the 2,700 mark.

Announcing the patrols this week, Italian Interior Minister Roberto Maroni pledged that migrant landings in Lampedusa, and by default Malta as well, would become a thing of the past in 2009.

“I am optimistic. If, as the Libyans are assuring, (patrols) begin in January, we will be able to say once and for all addio to the landings in Lampedusa,” he commented in the wake of mass arrivals in Lampedusa last week.

Für Frontex könnte das den Durchbruch bedeuten, denn auch die Abkommen, welche die Patrouillen vor Mauretanien und Senegal möglich machen, scheinen bilateral von Spanien ausgehandelt zu sein. Dennoch: die Zahl der in Spanien ankommenden Flüchtlinge ist letztes Jahr trotz Frontexeinsatz weiter gestiegen.

Update: Die Meinung der anderen Innenminister zu dem Quadro Papier scheint positiv zu sein. Der nächste Punkt im Fahrplan ist dann Februar in Brüssel, auf dem offiziellen Ministerratstreffen der Innenminister. Quelle: Malta Independent

In a comment to the press, the French Minister of the Interior, Overseas France and Territorial Communities, Michèle Alliot-Marie expressed France’s openness for the Quadro group’s document. The text also attracted a positive reaction from Spain and was generally well-received by most EU member states.

Wrapping up the discussion about illegal immigration, the Czech Presidency agreed to draft a set of concrete measures based on the Quadro document.

These measures would then be discussed during the next Home Affairs Council meeting to be held next month in Brussels.

Ein weiterer interessanter Punkt ist das konstatierte Millionengrab SIS II. SIS, das Schengener Informationssystem, wurde 2007 von portugiesischen Experten zu SIS one4all umgebaut, und soll aber langfristig durch SIS II ersetzt werden. Die genauen Unterschiede müssten mal recherchiert werden, ein wichtiger Punkt ist aber die Einspeisung biometrischer Informationen. Die Süddeutsche Zeitung meldet heute (16. Januar 2009), das SIS II zu scheitern droht (siehe auch hier). Die Innenminister haben sich auf einen letzten Rettungsversuch geeinigt. Auf jeden Fall sind schon 28 Millionen Euro verpulvert worden. Weiter:

Im März will EU-Innenkommissar Jacques Barrot einen Vorschlag zur Bündelung sämtlicher IT-Aktivitäten der EU machen. Eine eigene Agentur soll sich um die verschiedenen Datenbanken kümmern, die bisher isoliert voneinander aufgebaut wurden. Außer dem Schengen-Informationssystem geht es um eine neue Visa-Datenbank, deren Aufbau bisher offenbar problemlos verläuft. Außerdem gibt es das Eurodac-System zur Kontrolle von Asylbewerbern. [meine Hervorhebung]